IBK – Institut für bildende Kunst
Fachbereich Grafik und druckgrafische Techniken

 

Mary Gold

[H]AUS

Am Anfang steht die Idee… Die Idee des Zeichnens, der Stiftführung, der Motivfindung.

Eines der ersten Motive, derer wir uns bedienen, eines der ersten Konzepte, die wir verstehen, ist das des Hauses.

Zwei Formen, eine Idee
⬛ + 🔺 = Zuhause

Dieser simplen Formen bediene ich mich und verleihe der zweidimensionalen Fläche die vermeintliche Tiefe einer Fotografie.
Abgelichtet ist ein Innenraum.
Wie zuvor beschrieben, ist das HAUS in einer frühen Entwicklungsphase mit wenigen Strichen und dem Verständnis des eigenen kleinen Universums abgesteckt. Sowohl der Begriff selbst als auch die technischen Mittel zu dessen dreidimensionaler Konstruktion entwickeln sich jedoch weiter.

Das Haus wird von Wort und Bild zum Objekt, zum Projekt, zum Bauprojekt.
Es kann vom zweckgebundenen Nutzbau bis hin zum Architektenhaus, das selbst die Ebene der reinen Funktion überschreitet und zum Bild, zur ästhetisch gestalteten Oberfläche wird, alles sein.

Und irgendwann..?..ist auch das nicht mehr. Das Haus zerfällt in seine Einzelteile. Es legt Schichten frei, gibt Strukturen preis. Es wandelt sich, es entsteht ein postbewohnter, postbewohnbarer Raum.
Einzelene Baustoffe werden die Zeit länger überdauern, andere vergehen schneller… Es entsteht ein ungewollt gestalteter Raum, in dem ein melancholisches Lied von nicht mehr Greifbarem nachhallt.

[H]AUS.

mary-gold.at

Foto © eSel – Joanna Pianka

ZURÜCK