IKL – Institut für das künstlerische Lehramt

Elia Stefan

Über die Zukunftsfähigkeit von Stadt im Kontext urbaner Hitze

Die Lebensbedingungen auf dem Planeten werden durch die Folgen der globalen Erwärmung immer unbeständiger. Dies ist auch in der Stadt der Fall, da das Phänomen der urbanen Hitzeinsel immer häufiger auftritt und starke Auswirkungen auf die Lebensqualität von Menschen hat. In der vorliegenden Arbeit wird der Versuch unternommen, mit Schüler*innen ein positives urbanes Bildinventar für eine zukunftsfähige Stadt zu erarbeiten. Eine kritische Architektur- und Kunstvermittlung verlangt nach einer Thematisierung von Klimawandel, um gemeinsam mit jungen Menschen zukünftige urbane Gegebenheit zu imaginieren.

Um dies leisten zu können wird in der Arbeit an den aktuellen Diskurs zur globalen Erwärmung und dem Epochenbegriff des Anthropozäns herangeführt. Außerdem wird eine Wissensbasis über das Phänomen der urbanen Hitzeinsel geschaffen und erläutert, inwiefern sich dieses in Wien manifestiert, welche Auswirkungen zu erwarten sind und mit welchen stadtgestalterischen Maßnahmen entgegengewirkt werden kann. Weiters wird das in der Praxis durchgeführte Vermittlungsprojekt erläutert und kritisch reflektiert. Anhand dessen wird der Bezug von Klimaerwärmung und Zukunft von Stadt hergestellt. Zukunftsfähigkeit von Stadt steht im Zusammenhang mit der individuellen Handlungsfähigkeit und dem Mut zur Veränderung.

Wesentliche Gedanken und Aspekte, die diese Arbeit beeinflusst haben und angeführt werden, kommen von Paul Cruzen, Eugene Stoermer, T.J. Demos, Jason Moore, Alexandra Pirici, Raluca Voinea und Donna Haraway, Harriet Bulkeley, Wilhelm Kuttler, Richard Stiles, Florian Stadtschreiber, Isabelle Stengers, Greta Thunberg, Elke Krasny, Angelika Fitz, Friedrich von Borries, Benjamin Kasten, Bruno Latour, Gemina Picht, Magali Mohr und Angelika Lauber.

eliastefan.at

 

ZURÜCK