Valerie Habsburg

All over again

„Ich stelle die Vergangenheit her, wie die Zukunft. Wieviel Vergangenheit ist in der Gegenwart? Geister in mir, ich baue einen Palast der Erinnerung. Dieser imaginäre Palast wird übersetzt in die Gegenwart – fiktive Konstruktionen in einem realen Gebäude. Die Fotografien entziehen sich in gewisser Weise der Zeit und sind ein Verweis zu ihr. In den Fotografien ist Zeit gespeichert. Durch das Zerreißen der Fotografien gebe ich die Kontrolle ab, ein Kontrollverlust entsteht. Das einzelne Bild ist nicht mehr sichtbar. Das Archiv einer Lebenszeit, fotografische Biografien, Erinnerungen und das Vergessen der Erinnerungen – es geht darum, was ich aufhebe und was ich bewahre.“

All over again ist eine raumübergreifende Installation. An den Wänden regnet es einzelne Fragmente zerrissener Fotografien herab, wie einzelne Tropfen oder wie ein ganzer Regen. Der Boden – bedeckt mit unzählbaren zerrissenen Fotografien. Während der Performance zerreiße ich die Bilder, immer wieder und wieder – und:

„As soon as it’s done, I’ll start all over again.“

„I am making the past, like the future. How much past is in the present? Ghosts inside me, I build a palace of memory. This imaginary palace is translated into the present – fictional constructions in a real building. In a way, the photographs elude time and are a reference to it. Time is stored in the photographs. By tearing the photographs, I relinquish control, a loss of control occurs. The individual image is no longer visible. The archive of a lifetime, photographic biographies, memories and the forgetting of memories – it is about what I keep and what I preserve.

All over again is a room-spanning installation. Individual fragments of torn photographs rain down on the walls, like single drops or like a whole rain. The floor is covered with countless torn photographs. During the performance I tear the images, again and again – and:

„As soon as it’s done, I’ll start all over again.“

Abb. / Ill.: © Valerie Habsburg

ZURÜCK