Bianca Phos

A line as a tour, a cut as a wound

A line as a tour, a cut as a wound ist eine Fortsetzung meiner Untersuchungen zu den Möglichkeiten körperlicher Optimierung und Transformation sowie zu potentiellen Einschreibungen in das Körpergedächtnis. Die Frage danach, wie sich ein ethisch verantwortungsbewusstes Modell verkörperter posthumaner Subjektivität entwickeln lässt, steht dabei zentral und berührt soziale, ökologische, technologische sowie medizinische Aspekte.

An der Wand sind 9 Zeichnungen angebracht, die einem weitaus größeren Korpus angehören, dem offenen Archiv Body (Drawings). Es sind mehrere hundert Blätter, die sich mit den Grenzen und Fähigkeiten des menschlichen Körpers, sowie seinen Besonderheiten auseinandersetzen. Die ausgewählten Zeichnungen sind im Prozess mit zeitgenössischen Tänzer*innen entstanden. Oft übernehmen sie die Funktion eines Skripts und beeinflussen meine skulpturalen Arbeiten.

Cutting Instrument (2), eine stählerne Linie mit runden Klingen schneidet in die am Boden ausgerollte Walzbleibahn. Schwer, anschmiegsam und hypersensitiv nehmen die Bleihäute jede darunter liegende Form ab. Während die 80 Millimeter großen Stahlronden des mehrfach segmentierten Cutting Instrument (2) an optische bzw. magnetische Speicherscheiben aus der digitalen Informationstechnologie erinnern, lässt sein Maßstab mit einer Länge von 6,2 Metern auf eine maschinell betriebene Systematik oder eine kollektive Handlung schließen.

_

A line as a tour, a cut as a wound is a continuation of my investigations into the possibilities of corporeal optimization and transformation as well as potential effects and inscriptions in the body’s memory. A central question is how an ethically responsible model of embodied posthuman subjectivity can be developed from a perspective that entangles social, ecological, technological and medical aspects.

Body (Drawings) represents a small fraction of hundreds of drawings reflecting on the human body’s limitations and capabilities as well as its peculiarities. Specifically the selected drawings were developed in a process working together with contemporary dancers. Exploring the possibilities and consequences inherent in posthumanism, this ongoing series acts as a form of study archive while it informs my sculptural practice at the same time.

Cutting Instrument (2), a segmented line with blades is cutting through the hyper sensitive lead surfaces, which are rolled out on the floor. As the scale of Cutting Instrument (2) is far too long to be handled by human hands it evokes the logic of a machine operating system, with its 80 millimeter steel discs reminiscent of optical or magnetic storage disks from digital information technology.

mail@biancaphos.com

Abb. / Ill.: © Bianca Phos

ZURÜCK