Valeriy Radmirov

Wenn ich dem Material eine gewisse Freiheit gebe, kann es ein größeres Potenzial für die von mir benötigten Transformationen offenbaren. Rein organisches Material spricht sowohl als ein Element des Kunstmediums als auch als Allegorie für den menschlichen Körper. Wenn ich mich dem Thema der Transformation nähere, trage ich Milch auf die Oberfläche des Körpers auf und erlaube der Dynamik der Form und der Flexibilität des Materials, sich zu manifestieren und ein neues Leben zu geben. Wenn ich mir vorstelle, dass aus dem Körper eines Gemäldes ein neues skulpturales Objekt geboren wird, so sprechen die Körper zu mir von der Geburt und der Wiedergeburt des menschlichen Körpers. Der Schmerz der Verwandlung kann spürbar, greifbar oder versteckt sein. Er ist so komplex wie die Beziehung zwischen dem Körper und der Gesellschaft, in die der Schöpfer ihn geworfen hat. Er ist für den Betrachter nicht immer offensichtlich, und er muss nicht versteckt werden.

If I give a certain freedom to the material it can reveal a greater potential for the transformations I need. Pure organic material speaks both as an element of art medium and as an allegory for human body. In approaching the theme of transformation, I apply milk to the surface of the body, allowing the dynamics of form and the flexibility of material to manifest and give a new life. If I imagine that a new sculptural object will be born from the body of a painting, in the same way the bodies will speak to me of the birth and of the rebirth of human body. The pain of transformations can be in evidence, tangible or inlying. It is as complex as the relationship between the body and the society into which the creator has thrown it. It is not always obvious to the observer, and it does not need to be hidden.

www.radmirov.com/mother-and-child-2021

Abb. / Ill.: © Valeriy Radmirov

ZURÜCK